Wegweiser, Seniorenbeirat

Seniorenbeirat

Seniorenbeirat der VG Gerolstein

  • Ausblick Wahl 2024

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

    der Vorstand des Seniorenbeirats der Verbandsgemeinde Gerolstein wünscht allen ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr 2024. Im letzten Jahr hatten wir viele Veranstaltungen, die von Ihnen auch gut besucht wurden. Wir hoffen, dass wir uns auch in diesem Jahr wieder häufig sehen werden.

    Für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die bisher noch keine unserer Veranstaltungen besucht haben, wäre es schön, wenn auch sie zukünftig daran teilnehmen könnten. Im Mitteilungsblatt finden Sie rechtzeitig die Informationen, wann und wo welche Veranstaltung stattfindet.

    Schon jetzt möchten wir darauf hinweisen, dass unsere Wahlperiode im Sommer endet. Nach den Sommerferien wird ein neuer Seniorenbeirat gewählt. Wir bitten schon jetzt alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die über 60 Jahre alt sind, zu überlegen, ob eine Mitarbeit im Seniorenbeirat in Frage kommt. Eine Mitgliedschaft in einer Partei oder sozialen Einrichtung oder Vereinigung ist nicht erforderlich.

    Die Lust und Bereitschaft für die Seniorinnen und Senioren unserer Verbandsgemeinde tätig zu werden, reicht völlig aus. Wer mehr Informationen zur Mitarbeit und Kandidatur erhalten möchte, kann sich gerne bei Ewald Hansen, Vorsitzender des Seniorenbeirats, erkundigen, Tel. 0170 5594676.

    Für den Vorstand
    Ewald Hansen, Vorsitzender
    Jürgen Weiler, Stellvertretender Vorsitzender
    Gudrun Lappé, Schriftführerin

  • Rückblick 2023

    Viele Projekte und tolle Resonanz

    Ewald Hansen, Vorsitzender des Seniorenbeirats, berichtete kürzlich im Ausschuss für Soziales, Generationen, Sport und Kultur über die Arbeit des Seniorenbeirats und die weiteren Planungen. Die Liste der Projekte kann sich sehen lassen. Durchgeführt wurden:

    • Drei erste Hilfe-Kurse, speziell für Bedürfnisse von Senioren
    • Teilnahme an der Tagung des Landesverbands Rheinland-Pfalz der Seniorenbeiräte
    • Computerkurs in zwei Teilen in Jünkerath, Teil 2 gerade laufend
    • Vorträge zu „Enkeltricks“ in 16 Ortsgemeinden
    • Überregionaler Singkreis in Esch (zuletzt 31 Teilnehmer)
    • Betriebsbesichtigung Gründerzentrum HiGis in Wiesbaum
    • Senioren-Kinoveranstaltungen (zuletzt 210 Besucher) – Nächstes Seniorenkino am 11./12. Dezember in Hillesheim
    • Fahrsicherheitstraining mit Kreisverkehrswacht, Polizei und Fahrlehrern
    • Initiaitive „Seniorenbeauftragte für die Ortsgemeinden“ – u.a. in Pelm
    • Ausblick: Die Neuwahl des Seniorenbeirates ist im Sommer 2024 geplant

    „Wir freuen uns über das rege Interesse und danken allen Unterstützern unserer Aktionen. Wir sind für weitere Mitgliederinnen und Mitglieder und neue Ideen offen“, so Ewald Hansen.

  • Projekte

    Erfolgreicher Computer-Kurs

    Acht Teilnehmer:innen haben von November 2022 bis  Juli 2023 in 20 Kurseinheiten zu je 2,5 Stunden vielerlei Dinge rund um den Windows-PC und zur generellen Digitalisierung in der heutigen Zeit erfahren und gelernt. Der Leitspruch in diesem Kurs lautete daher: „Man muss nicht alles verstehen, um es nutzen zu können – Nur Mut und probiere es aus!“ Da einige Teilnehmer:innen keinerlei Voraussetzungen im Umgang mit den digitalen Medien hatten, mussten erst die Grundvoraussetzungen im Umgang mit dem PC oder dem Smartphone erlernt werden. Mit Mut, Überwindung und viel Selbstvertrauen wurde das „digitale“ Ziel u.a. auch durch praktische Übungen erreicht. Das Thema Cyberkriminalität, also die kriminellen Bedrohungen und Gefahren aus dem Netz im Umgang und im Zusammenspiel der heutigen digitalen Medien, z.B. wer greift auf was zu und was kann alles passieren, spielte eine große Rolle. Die Palette der Unterrichtsthemen reichte von: „Wie kommt das Internet in unser Haus“, „Bearbeiten von Online-Formularen“ über die „Bildbearbeitung“, „Scannen von Vorlagen“ bis zum „Digitalen Erbe“ um nur einige hier zu nennen. Den Unterrichtsstoff und viele weitere Informationen zu den behandelten Themen wurde allen Teilnehmern von Beginn an digital auf einem persönlichen Datenstick an die Hand gegeben.

    Landesweiter Ehrenamtstag 2022 in Gerolstein: Ministerpräsidentin Malu Dreyer besucht Seniorenbeirat

    Auch der Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde war auf dem Landesweiten Ehrenamtstag 2022 in Gerolstein mit einem Stand vertreten. Ministerpräsidentin Malu Dreyer machte sich ein Bild von der Arbeit des Beirats, der just an diesem Tage seinen neuen Flyer präsentieren konnte.

  • Vorstand

    1. Vorsitzender: Ewald Hansen, Reuth

    2. Vorsitzender: Hans-Jürgen Weiler, Birresborn

    Schriftführerin: Gudrun Lappé

    Stellv. Schriftführer: zur Zeit nicht besetzt

    Herzlichen Glückwunsch den Vorstandsmitgliedern und vielen Dank an alle Senioren:innen, die sich im Seniorenbeirat ehrenamtlich engagieren. Hans Peter Böffgen, Bürgermeister

    Der Verbandsgemeinderat Gerolstein hat in seiner Sitzung am 16.09.2021 die Satzung zur Einrichtung eines Seniorenbeirates beschlossen. In der konstituierende Sitzung am 05.10.2021 haben 14 von 21 Beiratsmitgliedern den Vorstand gewählt. 

  • Aufgaben

    Der Seniorenbeirat auf Ebene der Verbandsgemeinde 

    • vertritt die Interessen seiner Altersgruppe
    • wirkt bei kommunalpolitischen Entwicklungs- und Gestaltungsprozessen mit
    • hat beratende Funktion
    • gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden und Verbände zu Gunsten älterer Mitbürger*innen
    • fördert den Erfahrungsaustausch und die Meinungsbildung im Sinne der Senior*innen
    • koordiniert Maßnahmen, die ältere Bürger betreffen
    • gestaltet und fördert aktiv das Gemeinwesen
    • sucht den generationenübergreifenden Dialog 
    Wir sehen uns als Mittler zwischen den Senioren aus den Gemeinden und der Verbandsgemeinde", so Ewald Hansen. "Wir werden versuchen, mit aller Kraft unsere Möglichkeiten ausschöpfen. Wir sind offen und gesprächsbereit."

    Der Beirat sammelt die Anliegen der Seniorinnen und Senioren, bündelt diese und kann diese auch als Antrag in den Verbandsgemeinderat einbringen. Alle Städte und Ortsgemeinden sind aufgerufen, Ansprechpartner vor Ort zu benennen. Hieraus kann sich eine konstruktives Netzwerk im Sinne der älteren Mitmenschen entstehen.

    Es wurden Kontakte geknüpft:

    • mit der Präventionsstelle der Polizei
    • mit den Gemeindeschwestern plus
    • mit dem Mehrgenerationenhaus
    • zu den Ortsbürgermeister*innen
    • zur Landesseniorenvertretung
    • zur Kreisverwaltung Daun
    • Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisation
  • Flyer