Gleichstellungsbeauftragte

Gleichstellungsbeauftrage

Für alle Frauen in der Verbandsgemeinde Gerolstein gibt es einen Termin im Oktober vorzumerken: Am 6.10.2022 ab 18.30 Uhr laden wir, die Gleichstellungsbeauftragten der Verbandsgemeinde Gerolstein, ins HiGis im Unternehmerpark Wiesbaum ein.

Karin Jaax, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeindeverwaltung (VGV), Gudrun Nahrendorf, Gleichstellungsbeauftragte im Ehrenamt der Verbandsgemeinde Gerolstein, Petra Sonntag, Gleichstellungsbeauftragte der VGV (v.l.)


Wie geht für Frauen Politik mit Familie? Was kann ich auf der Ebene von Ortsgemeinden erreichen, wenn ich mich in Gremien aktiv beteilige? Wie haben es Frauen bisher bewältigt? Gibt es in den Gremien Altersgrenzen nach oben oder unten?

Diese und mehr Fragen beantworten unsere Gästinnen bei der Veranstaltung zum Thema „Mehr Frauen in die Kommunalen Gremien“.

Bleiben Sie gespannt, auf der Website der Verbandsgemeinde halten wir Sie auf dem Laufenden. 

Von Frau zu Frau - Lena Werner und andere interessierte Frauen im Gespräch

Am Freitag 23.9.2022 um 19:30 Uhr kommt Lena Werner ins Gerolsteiner Land, um Frauen aus der Region zu treffen. Themen sind die berufliche Entwicklung, der Werdegang nach Schulabschluss, der Schritt zur Unternehmerin von (jungen) Frauen.

Wie haben Sie, wie habt Ihr diese Phase empfunden, was hat geholfen, was hat gefehlt, wie kann es besser gehen? Eure/Ihre Ideen sind gefragt.

Nach Anmeldung unter gleichstellung@gerolstein.de werden die Einzelheiten bekannt gegeben. Die Plätze sind begrenzt, das Treffen findet unter den dann geltenden Coronabestimmungen statt.

Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen/Euch.

Gudrun Nahrendorf,
Gleichstellungsbeauftragte im Ehrenamt

Die im „pride month“ aufgehängten Flaggen wehen für alle gut sichtbar in der Verbandsgemeinde Gerolstein 

Damit wird ein Zeichen der Unterstützung für Menschen, die unterschiedliche Identitäten und sexuelle Orientierungen haben (LGBTQ+) also für ein Leben ohne Diskriminierung gesetzt.

Das Grundgesetzt gibt da klare Linien vor: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“ (§Art. 3 Abs.1 GG). Allerdings wird dieses Recht täglich durch Teile der Gesellschaft verletzt, nicht nur durch Ungleichbehandlung sondern auch durch Alltagsrassismus. Der sog. Alltagsrassismus zeigt sich durch Beleidigungen, Mangel an Respekt im Umgang mit queeren Menschen und nicht selten auch durch handgreifliche Übergriffe auf Menschen mit diversen Lebensentwürfen.

Der Begriff ‚Rasse‘ wurde von Voltaire (1755) entwickelt um Macht und Hierarchien aufzubauen. Er wird verwendet, um Tiere zu kategorisieren. Deswegen ist der Begriff Rassismus an sich ist schon diskriminierend.

Ein Leben ohne Diskriminierung soll es für alle Mitmenschen geben. Dass das anders ist kann z.B Celestiono Gombo berichten. In Angola geboren wohnt er seit seinem vierten Lebensjahr in Deutschland. Heute arbeite er als Finanzberater in Trier und gehört dem Stadtrat in Bitburg an.

Seine Erfahrung mit Diskriminierung wird er auf der Veranstaltung des Forums 1 Welt teilen. In seinem Vortrag gibt er Tipps wie wir (die Gesellschaft) uns in übergriffigen Situationen verhalten können.
Einige Beispiele sind achtsam sein, zuhören oder auch Stellung beziehen. Neugierig geworden?

Mehr erfahren Sie bei „Rassismus in unserer Region“ am Donnerstag, 07.07.2022 ab 19:30 Uhr im Pfarrheim Gerolstein (neben der St. Anna-Kirche)

Juni 2022 ist wieder Pride Month = Regenbogen Monat 

Die Flaggen des Regenbogens wehen wieder in der Verbandsgemeinde Gerolstein. Auch dieses Jahr setzen wir damit ein Zeichen für ein faires Miteinander, zur Unterstützung der Queer Community.

75 Jahre alt ist Rheinland-Pfalz in diesem Jahr. Queere Menschen, Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transidente und intergeschlechtliche, waren von Anfang an dabei – allerdings weder gleichwertig noch mit gleichen Rechten.

Das bedeutete und bedeutet z.T. noch heute Diskriminierung, Ausgrenzung, Leiden, weil das Leben als queerer Mensch nicht akzeptiert wurde bzw. wird. Ein Outing, ein Preisgeben einer anderen sexuellen Orientierung war gefährlich, führte nicht selten zu Mobbing manchmal auch zu direkter Gewalt.

Seit einigen Jahren ändert sich erfreulicherweise das Miteinander in unserer Gesellschaft. Auch Rheinland-Pfalz weist eine beachtenswerte Geschichte der Emanzipation auf. Dieser Entwicklung wird mit diversen Aktionen Rechnung getragen, einige sind auf https://www.queernet-rlp.de nachzulesen.

Niemand soll sich wegen seiner Sexualität verstecken müssen, nein, wir müssen auf einander zugehen und von einander lernen. Lassen Sie uns in der Vulkaneifel in bunter Vielfalt friedlich miteinander leben.

Nachlese zu Online-Frühstück

Zum internationalen Tag der Frau, der jedes Jahr am 8.3. gefeiert wird,  haben sich interessierte Frauen am 12.3. zum Online-Frühstück getroffen. Wie immer eine bunt gemischte Teilnehmerinnen Runde u.a. mit der Landrätin Julia Gieseking und der Kreisgleichstellungsbeauftragten Doris Sicken. 

Frauen haben bei Veränderungen in sozialen und politischen Bereichen, nicht nur für die Gleichstellung von Mann und Frau, eine wichtige Rolle gespielt. Manche Namen sind uns noch im Gedächtnis geblieben wie z.B. Clara Zetkin oder Hildegard Hamm-Brücher, andere, wie Luise Zietz, sind in Vergessenheit geraten. Ihrem Wirken haben wir viele Verbesserungen im Arbeitsleben und bei der Gleichberechtigung zu verdanken.

Dass wir Frauen uns hier weiterhin engagieren müssen, um die für unsere Gesellschaft positiven Veränderungen  nicht wieder zu verlieren, wurde in den Diskussionen am Samstag schnell deutlich. Wie wir gesamtgesellschaftliches Engagement auch und vor allem von jungen Frauen fördern können, wird eine Aufgabe für die nächste Zeit (bis zur Kommunalwahl 2024) sein. Eine andere wird sicher die Bewältigung der Flüchtlingsströme, bedingt durch den Krieg Russlands mit der Ukraine, sein.

Ganz konkret werden beim Café Asyl in Daun Unterstützer und Unterstützerinnen gesucht. Wer Zeit und Lust hat, kann sich bei Rita Schmaus unter der Telefonnummer: 0177 799 9041 oder 06592/7669 melden.

Lassen Sie uns alle weiter für eine, auch für Geflüchtete, lebens- und liebenswerte Vulkaneifel wirken.

Internationaler Tag der Frauen

Am 8. März jährt sich der internationale Tag der Frauen zum 101 Mal. Immer noch gibt es einen  Unterschied in der Bezahlung und dem Zugang zu den gut bezahlten Jobs zwischen Männern und Frauen -  auch wenn er geringer geworden ist.

Immer noch wird es als selbstverständlich angesehen, dass Frauen die unbezahlte Pflegearbeit in der Familie erledigen. Die Pandemie hat ein Brennglas auf die herrschenden Missstände  gelegt. Die Studie dazu hat die OECD veröffentlicht: https://read.oecd-ilibrary.org/view/?ref=127_127000-awfnqj80me&title=Women-at-the-core-of-the-fight-against-COVID-19-crisis

Im Ergebnis zeigt diese Studie, dass Covid für die Gesundheit, das  soziale und finanzielle Wohl eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt und besonders Frauen davon betroffen sind. Weltweit haben Frauen etwa 70% der zu leistenden Covid-Last getragen. Dazu gehörten die Arbeit in Pflegeberufen mit erhöhtem Infektionsrisiko ebenso wie die zu meisternden Homeschooling-Aufgaben.  Auch waren Frauen in dieser Pandemie einem höheren Risiko von Jobverlust und somit Verlust der finanziellen Ressourcen ausgesetzt. Da die Kontaktbeschränkungen dazu führten, dass viel mehr Menschen zu Hause auf engem Raum zusammen leben mussten, ist auch die Zahl von häuslicher Gewalt gestiegen. Auf dies alles gilt es nach wie vor aufmerksam zu machen. Schauen wir hin und stehen einander bei.

  • Wir sehen uns am 8. März 2022 im Kino in Hillesheim zum Film: „Wunderschön“ (s.u.). Die Landfrauen Vulkaneifel richten den Abend aus, lassen Sie sich überraschen! Karten gibt es bei der Eifel–Filmbühne Hillesheim, Christine Runge, Tel. 06593 212, info@eifelfilmbuehne.de
  • Der Internationale Frauentag soll zudem auch wieder mit einem Frühstück begangen werden. Im Gespräch mit Julia Gieseking und Doris Sicken werden wir unter anderem über vergessene Frauen der Frauenbewegung sprechen. Das sind zum Beispiel Luise Zietz, die erste Frau im SPD-Vorstand, oder Ottilie Baader.

    Ich lade ein am 12.3.2022 von 10 bis 12.00 Uhr zum Online-Frühstück. Der Link zum Frühstück für Frauen wird nach erfolgter Anmeldung per E-Mail versandt. Anmeldung unter Gleichstellungsbeauftragte@gerolstein.de oder Tel. 06591 13-9000. Machen wir es uns gemütlich mit unserem Frühstück, Kaffee oder Tee, Brötchen oder Brot, was immer das Herz begehrt und tauschen uns aus über die Dinge, die uns Frauen in der Vulkaneifel bewegen!

Ich freue mich aufs Wiedersehen! Bis bald!

Ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte

Der Verbandsgemeinderat hat in seiner Sitzung vom 12.03.2020 Gudrun Nahrendorf einstimmig zur ehrenamtlichen Gleichstellungsbeauftragten der Verbandsgemeinde Gerolstein bestellt. 

Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten ist es, im Rahmen der Zuständigkeiten der Verbandsgemeinde die Gleichstellung von Frauen zu fördern, um dadurch bestehende Benachteiligungen abzubauen.

"Die Gleichstellung von Mann und Frau ist eine wichtige Aufgabe. In diesem Amt sehe ich die Möglichkeit, Menschen zu unterstützen, gleichberechtigt in unserer Verbandsgemeinde zu leben", so Gudrun Nahrendorf. 

Die in Gerolstein-Büscheich lebende Landschaftsarchitektin möchte verbindend wirken und das Zusammenwachsen der Gemeinden begünstigen. Ihre Sprechstunden werden im Mitteilungsblatt veröffentlicht. 

Wir wünschen Frau Nahrendorf bei der Erfüllung ihrer Aufgaben alles Gute.

Verbandsgemeinde Gerolstein

Mein Name ist Gudrun Nahrendorf und ich kümmere mich seit März 2020 um die Förderung der Gleichstellung in der Verbandsgemeinde Gerolstein. Bitte wenden Sie sich an mich:
  • wenn Sie sich über Benachteiligung aufgrund ihres Geschlechts beschweren möchten,
  • wenn Sie Informationen oder Unterstützung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte suchen,
  • wenn Sie Anregungen zur Verbesserung der Gleichstellung in Gerolstein geben möchten.
Ich bedanke mich bei den Mitarbeiter*innen in der Verwaltung der Verbandsgemeinde, die mich bei meiner Arbeit unterstützen.

Gudrun Nahrendorf

Gleichstellungsbeauftragte im Ehrenamt der
Verbandsgemeinde Gerolstein

Kontakt

Gleichstellungsbeauftragte im Ehrenamt

Gudrun Nahrendorf

In der Rauhen Wiese 1 

54568  Gerolstein

+49 6591 13 -1170