20170521_073404.jpg

Kerschenbach


Ortsgemeinde Kerschenbach

„Eifelnatur und dörfliches Lebensgefühl pur“ - so kann man den Leitspruch der kleinen Ortsgemeinde an der Oberen Kyll in der Verbandsgemeinde Gerolstein beschreiben.

Der auf gut 500 Metern Höhe gelegene Schneifelort am nordwestlichen Ende der Verbandsgemeinde Gerolstein kann mit starkem inneren Zusammenhalt der Dorfbewohner und vielen dörflichen Besonderheiten punkten. Ortsbürgermeister Walter Schneider, seit 32 Jahren „Gemeindechef“ mit Leib und Seele, schwärmt: „Wir haben in Kerschenbach viele Angebote für Einheimische und Gäste.“

Jugendliche freuen sich über ihr eigenes Jugendheim im Gemeindehaus, der örtliche Kinderspielplatz ist in Schuss, der Dorfplatz verfügt über eine Grillstation und seit 2020 kann sich Kerschenbach über einen Natur-Wassererlebnisplatz an der Gabelung der Bäche Kerschenbach/Dürenbach/Kalkerbach unweit der Ortslage freuen.

Seit ein paar Jahren hat die Ortsgemeinde zwei Erlebniswanderwege ausgeschildert, die großen Zuspruch bei Einheimischen und Gästen finden. Und nicht zu vergessen: der Friedhof mit seinem alten Eschenbaum und der Kapelle. „Ein Friedhof ist die Visitenkarte eines Ortes“, so der Ortsbürgermeister.

„In Kerschenbach werden auch die dörfliche Nachbarschaft und Nachbarschaftshilfe großgeschrieben. Wenn man Hilfe braucht, sind die Menschen da“, sagt Schneider. „Und wenn man sieht, was unsere paar Vereine das ganze Jahr über auf die Beine stellen, dann wird uns um unsere Zukunft nicht bange.“

Wenn nicht gerade eine Pandemie vorherrscht, kann Kerschenbach auch feiern: Feuerwehr, Frauengemeinschaft und die seit 40 Jahren bestehende Jugendgruppe gestalten das ganze Jahr dörfliche Feste. Fast schon legendär ist die Kerschenbacher Beachparty rund um das Dorfgemeinschaftshaus am letzten Wochenende im Juli. „Feste sind seit langem Bestandteil des dörflichen Lebens und tragen so zum gemeinsamen Zusammenhalt bei“, ist sich Schneider sicher.

Die 200 Einwohner große Gemeinde ist dank der Ausweisung mehrerer Bauparzellen in den letzten Jahrzehnten stetig gewachsen, und durch den Zuzug von jungen Familien hat sich die Altersstruktur im Ort positiv entwickelt. In naher Zukunft wird auch der dritte Bauabschnitt im Neubaugebiet realisiert werden.

Mittlerweile gibt es auch zwei Beherbergungsbetriebe im Ort. Dazu kommt das Feriengebiet am Killerberg mit seinen 86 Ferienhäusern. Zwei landwirtschaftliche Haupterwerbsbetriebe und vier Nebenerwerbs-Landwirte sind vornehmlich auf die Milchviehwirtschaft spezialisiert.

Vor rund fünf Jahren wurden südlich der Ortslage Flächen für die Errichtung von Windkraftanlagen ausgewiesen. Ein weiteres Großprojekt ist der lang geplante Ausbau der Ortsdurchfahrt K 64, der sich nun in der Endplanung befindet.

Und im nächsten Jahr will eine Kerschenbacher Autorengruppe - nach fünf Jahren Sammeln, Sichten, Schreiben und Fotografieren - die Dorfchronik präsentieren. „Es gibt noch viel zu tun“, meint Schneider. „Die Kerschenbacher Dorfgemeinschaft ist auf einem guten Weg“.

Vier Fragen an Ortsbürgermeister Walter Schneider

Was macht Kerschenbach lebenswert?
Die einzigartige schöne Lage in einer besonderen Landschaft und die Menschen mit all ihren Facetten. Einfach die Atmosphäre eines kleinen Dorfes gepaart mit aller Infrastruktur in näherer Umgebung.

Was hat sich in den letzten Jahren in Kerschenbach getan?
Jüngst wurde die Breitbandverbindung ausgebaut und Glasfaseranschluss bis in jedes Haus gelegt. Wir haben einen Wassererlebnisplatz geschaffen und Wanderwege ausgewiesen. Außerdem haben wir unseren Spielplatz überholt und ausgebaut sowie unseren Friedhof saniert.

Welche Projekte stehen für Kerschenbach an?
Wichtigstes Ziel in naher Zukunft ist der Ausbau der Kreisstraße 64 mit Erneuerung der Wasser- und Kanalleitungen. Zudem stehen weitere Sanierungen unserer Dorfstraßen und Wirtschaftswege an.

Wenn Sie einen Wunsch für Kerschenbach frei hätten, dann...
… wünsche ich mir, dass alle im Ort gesund bleiben und die Pandemie gut überstehen. Dass Kerschenbach weiterwächst und die Menschen ein gutes Miteinander in der Gemeinde pflegen.