Matthias Pauly geht in den Ruhestand

Matthias Pauly geht in den Ruhestand

Mit der Ernennung von Bürgermeister Hans Peter Böffgen am 08.01.2019 enden die Amtszeit und das Berufsleben von Matthias Pauly, dem bisherigen Bürgermeister bzw. Beauftragten der „alten“ Verbandsgemeinde Gerolstein.

Seine berufliche Laufbahn begann Matthias Pauly als Beamtenanwärter beim damaligen „Versorgungsamt Trier“. Seit 1986 war er bei der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm tätig, zuletzt als Leiter des Jugendamtes. Am 09.09.2001 wurde er erstmals von den wahlberechtigen Bürgerinnen und Bürgern zum Bürgermeister gewählt, die erste Amtszeit begann am 01.01.2002. Im Juli 2009 erfolgte die Wiederwahl für eine zweite Amtszeit, die zum 31.12.2017 endete. Allerdings wurde Herr Pauly gebeten, die Amtsgeschäfte für ein Jahr als „Beauftragter“ fortzuführen, insbesondere um die anstehenden Verhandlungen zur Fusion der Verbandsgemeinden  Gerolstein, Hillesheim und Obere Kyll zum Abschluss zu bringen. Seit dem 01.01.2019 ist der Zusammenschluss vollzogen.

Diese Fusion, die über viele Jahre die Arbeit des scheidenden Bürgermeisters und der Verwaltung beeinflusste, bezeichnet Matthias Pauly selbst als die größte Herausforderung seiner beruflichen Laufbahn: „Ich bin der Überzeugung, dass die jetzt gefunden Lösung einer kreisinternen Dreierfusion die beste ist; damit wird insbesondere eine Stärkung des Mittelzentrums Gerolstein verbunden sein.“    

Aus gesundheitlichen Gründen hatte sich Herr Pauly im Mai 2018 dazu entschieden, nicht für die Wahl zum Bürgermeister der „neuen“ Verbandsgemeinde Gerolstein anzutreten. Er geht nun nach über 17 Jahren an der Spitze der Verbandsgemeinde Gerolstein und als „Verwaltungschef“ bzw. nach insgesamt 43 Berufsjahren in den „Ruhestand“, den er mit seiner Frau Andrea in Gerolstein verbringen will.

Bereits vor den Weihnachtsfeiertagen würdige der Verbandsgemeinderat in seiner letzten Sitzung die Arbeit des scheidenden Bürgermeisters bzw. Beauftragten Matthias Pauly. Dabei erinnerte Klaus Schildgen im Namen aller Ratsmitglieder an die Schwerpunkte der Ratsarbeit in der Ära Pauly. Er hob besonders die langwierigen und schwierigen Verhandlungen zur Fusion der Verbandsgemeinden hervor. Der Arbeit und dem Geschick des Bürgermeisters sei zu verdanken, dass die “Gerolsteiner Seite“ in den Verhandlungen stets geschlossen aufgetreten sei und das Verhandlungsergebnis im „Gerolsteiner Land“ die größte Zustimmung der kommunalen Gremien erhalten habe.

Die Weggefährten seines politischen und beruflichen Lebens, die Mitglieder des Verbandsgemeinderates sowie die Ortsbürgermeister der „alten“ Verbandsgemeinde hatte Matthias Pauly am 20.12. zu einer kleinen Abschiedsfeier in das Foyer „seines Rathauses“ eingeladen. Die Liste der Reden und Grußworte wurde angeführt von Landrat Heinz-Peter Thiel. Als Vertreter des Gemeinde-und Städtebundes Rheinland-Pfalz würdigten der Landesvorsitzende Aloysius Söhngen (Bürgermeister der Nachbar-VG Prüm) und der geschäftsführende Vorstand Dr. Karl-Heinz Frieden die jahrelange erfolgreiche Mitarbeit von Matthias Pauly in verschiedenen Gremien des GStB.

Der erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Gerolstein Josef Bach - und damit Stellvertreter von Matthias Pauly - erinnerte sich gerne daran, dass er dem Bürgermeister zweimal die Ernennungsurkunde überreichen durfte. Nach 40jähriger Mitgliedschaft und „Senior“ im Verbandsgemeinderat tritt auch Josef Bach mit der Auflösung der „alten“ Verbandsgemeinde Gerolstein von der kommunalpolitischen Bühne ab.

Der dienstälteste Ortsbürgermeister Egon Schommers (Neroth) danke im Namen seiner Kollegen für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Bürgermeister und den Gemeinden. Gerade bei den Fusionsverhandlungen habe für Matthias Pauly immer wieder die Frage im Vordergrund gestanden: „Was bedeutet die Fusion für die Stadt und die Gemeinden im Gerolsteiner Land“.

Als letzter Redner richtete der neugewählte Bürgermeister Hans Peter Böffgen das Wort an „seinen Vorgänger“ und dankte in seiner jetzigen Funktion als Geschäftsführer der „Tourismus und Wirtschaftsförderungs-GmbH“ Herrn Pauly für die bisherige Zusammenarbeit. In dieser erfolgreichen Zusammenarbeit sehe er eine Voraussetzung dafür, dass er sich für die Übernahme der großen Aufgabe und Verantwortung als künftiger Bürgermeister qualifizieren konnte. 

In seinem Schlusswort dankte Matthias Pauly allen, die seine Arbeit als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Gerolstein positiv begleitet haben. Seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sprach der bisherige Verwaltungschef seine Anerkennung für die geleistete Arbeit aus: „Ich habe mich stets auf meine Leute verlassen können“. Ein Wort des Dankes richtete Matthias Pauly letztlich an seine Frau Andrea und seine Tochter Hannah für die Unterstützung und den Rückhalt im familiären Umfeld.

Matthias Pauly will sich im beginnenden Ruhestand weiterhin ehrenamtlich im Gerolsteiner Land engagieren; er möchte sowohl den Vorsitz im DRK Gerolstein als auch im Eifelverein Gerolstein fortführen.

Bild: Matthias Pauly (li.) mit dem Landesvorsitzendes des GStB , Bürgermeister Aloysius Söhngen (re.)

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.