Wichtige Informationen zum Re-Start des Tourismus im Landkreis Vulkaneifel


Der Ministerrat des Landes Rheinland-Pfalz hat am 1. Juni 2021 umfangreiche Lockerungen v.a. im Bereich des Tourismus beschlossen. Um den Betrieben im Landkreis Vulkaneifel hier einen umfassenden Überblick zu verschaffen, haben wir die wichtigsten Regelungen zusammengefasst.

Ab dem 02.06.2021, 0:00 Uhr gilt damit die 22. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz.

Das bedeutet für die Gastronomie:

Abhol-, Liefer- und Bringdienste sowie der Straßenverkauf und Ab-Hof-Verkauf sind erlaubt.
Ebenso ist die Öffnung gastronomischer Einrichtungen im Außen- und Innenbereich unter Einhaltung folgender Regeln zulässig:

  1. Zwischen den Gästen unterschiedlicher Tische sowie in Wartesituationen gilt das Abstandsgebot (Abstand mind. 1,50 m).
  2. Für Gäste und Personal gilt die verschärfte Maskenpflicht; für Gäste ist die Maske unmittelbar am Platz entbehrlich.
  3. Es besteht die Pflicht zur Kontakterfassung (z.B. über die LUCA App, s.u.).
  4. Der Zutritt zum Innenbereich muss durch eine Vorausbuchungspflicht gesteuert werden.
  5. Es besteht eine Testpflicht für die Gäste im Innenbereich (s.u.).
  6. Eine Bewirtung darf ausschließlich an Tischen mit festem Sitzplatz und unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen (max. 5 Personen aus verschiedenen Hausständen, Kinder der jeweiligen Hausstände bis 14 Jahre, vollständig Geimpfte und Genese nicht mitgerechnet) erfolgen. Eine Bewirtung an der Theke ist nicht zulässig. Erlaubt ist lediglich das Abholen von Speisen und Getränken durch Gäste von der Theke zum anschließenden Verzehr am festen Sitzplatz.

Das bedeutet für die Hotellerie / Beherbergung:

Die Beherbergung in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, in Ferienparks, auf Campingplätzen und in ähnlichen Einrichtungen ist unter Einhaltung von nachfolgenden Regelungen wieder erlaubt:

  1. Die zur Beherbergung dienenden Wohneinheiten dürfen nur von Personen bewohnt werden, denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum erlaubt ist (max. 5 Personen aus verschiedenen Hausständen, Kinder der jeweiligen Hausstände bis 14 Jahre, vollständig Geimpfte und Genese nicht mitgerechnet).
  2. Die zur Beherbergung dienenden Wohneinheiten müssen jeweils über eigene sanitäre Einrichtungen verfügen.
  3. Die Saunaöffnung für die eigenen Hotelgäste ist zulässig.
  4. Die Nutzung von Wellness- und Kosmetikangeboten sowie die Nutzung eines Hallenbades darf durch Personen erfolgen, die Gäste der jeweiligen Einrichtung sind und denen im Falle einer gleichzeitigen Nutzung der Aufenthalt im öffentlichen Raum erlaubt ist (max. 5 Personen aus verschiedenen Hausständen, Kinder der jeweiligen Hausstände bis 14 Jahre, vollständig Geimpfte und Genese nicht mitgerechnet), sowie eine vorherige Reservierung des jeweiligen Nutzungszeitraums erfolgt.
  5. Ein Hygienekonzept wird vorgehalten.
  6. Es gilt die Pflicht zur Kontaktdatenerfassung sämtlicher Gäste.
  7. Es gilt das Abstandsgebot sowie die verschärfte Maskenpflicht. Der Betreiber der Einrichtung hat durch Steuerung des Zutritts Ansammlungen von Personen in öffentlich zugänglichen oder Gästen vorbehaltenen Bereichen der Einrichtung, die von einer Mehrzahl von Personen benutzt werden, zu vermeiden.
  8. Bei mehrtätigen Aufenthalten ist bei Anreise und alle 48 Stunden, gerechnet ab Vornahme der jeweils letzten Testung, eine Testung (siehe Testpflicht) vorzunehmen.
  9. Frühstücksangebote in Form von Buffest sind zulässig.

Bei Übernachtungen in Ferienwohnungen und Wohnmobilen / Wohnwagen mit eigenen sanitären Anlagen ist auf Seiten des Gastes kein Test erforderlich.

Das bedeutet für den Einzelhandel:

Gewerbliche Einrichtungen wie beispielsweise Geschäfte sind unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen geöffnet. Sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien, insbesondere in Wartesituationen, gilt die verschärfte Maskenpflicht. Die Maskenpflicht gilt auch im unmittelbaren Umfeld der Einrichtung und auf Parkplätzen.

Personenbegrenzung:

  • In Einrichtungen mit einer Gesamtverkaufs- oder Gesamtbesucherfläche von bis zu 800 qm ist die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen auf eine Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche begrenzt.
  • In Einrichtungen mit einer Gesamtverkaufs- oder Gesamtbesucherfläche ab 801 qm ist die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen auf einer Fläche bis 800 qm auf eine Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche und auf der 800 qm übersteigenden Fläche auf eine Person pro 20 qm Verkaufs- oder Besucherfläche begrenzt.

Das bedeutet für Museen & Ausstellungen:

Museen, Ausstellungen, Galerien, Gedenkstätten und ähnliche Einrichtungen sind für den Publikumsverkehr geöffnet. Es gilt eine Vorausbuchungspflicht, das Abstandsgebot, die verschärfte Maskenpflicht und die Pflicht zur Kontakterfassung.

Das bedeutet für Tierparks:

Sowohl die Außenbereiche als auch die Innenbereiche von zoologischen Gärten, Tierparks, botanischen Gärten und ähnlichen Einrichtungen für den Publikumsverkehr geöffnet. Für die Besucherinnen und Besucher gilt die Vorausbuchungspflicht. Es gelten das Abstandsgebot, die Pflicht zur Kontakterfassung und die verschärfte Maskenpflicht in Innenbereichen sowie die einfache Maskenpflicht in Außenbereichen.

Das bedeutet für Schwimmbäder:

Die Öffnung von Freibädern und Badeseen zulässig, wobei die die Höchstzahl der Personen, die sich zeitgleich auf dem Gelände des jeweiligen Freibads oder Badesees aufhalten dürfen, auf die Hälfte der sonst dort üblichen Besucherhöchstzahl beschränkt ist. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung.

Was bedeutet Testpflicht?

Ein Test auf das Vorliegen des Coronavirus SARSCoV-2 kann durch:

  1. einen PoC-Antigen-Test durch geschultes Personal (Schnelltest), der durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen und auf der Website https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Antigentests/_node.html gelistet ist, erfolgen. Der Test darf nicht vor mehr als 24 Stunden vorgenommen worden sein und das Ergebnis muss durch die den Test durchführende Stelle bestätigt sein. Diese Bestätigung ist vor dem Betreten der Einrichtung vorzulegen. Teststellen im Landkreis Vulkaneifel sind unter https://www.wfg-vulkaneifel.de/corona-regional/corona-schutz/teststellen-im-landkreis-vulkaneifel.html aufgelistet.
  2. einen PoC-Antigen-Test zur Eigenanwendung (Selbsttest), der durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen und auf der Seite https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Antigentests/_node.html gelistet ist, durchgeführt werden (Testpflicht). Der Test ist in diesem Fall vor dem Betreten der Einrichtung in Anwesenheit einer von dem Betreiber der Einrichtung beauftragten Person von der Besucherin oder dem Besucher durchzuführen. Der Betreiber der Einrichtung hat der Besucherin oder dem Besucher auf Verlangen das Ergebnis und den Zeitpunkt der Testung zu bestätigen. Für die Bestätigung des Testergebnisses des Schnelltests oder Selbsttests ist das Formular unter https://corona.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Corona/18._CoBelVO/Anlage_1_Formular.pdf zu verwenden.

Die Testpflicht gilt nicht für Kinder bis einschließlich fünf Jahre.

Vollständig geimpfte und genesene Personen werden mit negativ getesteten Personen gleichgestellt. Überall dort, wo ein negatives Testergebnis vorgelegt werden muss, genügt die Vorlage des Impfnachweises oder des Genesenennachweises.
Die Kontaktbeschränkungen für den öffentlichen und für den privaten Raum gelten nicht für vollständig geimpfte und genesene Personen. Sie werden außerdem bei Treffen im öffentlichen oder privaten Raum, an denen andere als geimpfte oder genesene Personen teilnehmen, nicht als weitere Person gezählt.

Eine vollständig geimpfte Person verfügt über eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV 2, leidet nicht unter typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und ist im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises.

Eine vollständige Schutzimpfung wurde mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen vorgenommen und besteht in der Rege aus zwei Impfdosen, die erforderliche Anzahl ist unter www.pei.de/impfstoffe/covid-19 abrufbar. Bei einer genesenen Person besteht eine vollständige Schutzimpfung aus einer verabreichten Impfstoffdosis. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein.

Es genügt also die Vorlage des gelben Impfpasses.

Eine genesene Person leidet nicht unter typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und ist im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises.

Ein Genesenennachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form. Die zugrundeliegende Testung ist durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt und liegt mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurück. Der Nachweis kann also in der Regel durch Vorlage eines positiven Ergebnisses eines PCR-Tests erfolgen. Die Vorlage eines Antikörpernachweises lässt die Bundesregelung nicht zu.

Verschärfte und einfache Maskenpflicht

Einfache Maskenpflicht:
Eine Mund-Nasen-Bedeckung sollte überall da getragen werden, wo Menschen zusammenkommen und der Abstand nicht gewahrt werden kann. Die Maskenpflicht gilt auch in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind. Eine Mund-Nasenbedeckung muss darüber hinaus an allen Orten mit Publikumsverkehr getragen werden, so auch an Örtlichkeiten in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend begegnen. Auch geimpfte und genesene Personen sind nicht von der Maskenpflicht befreit.

Verschärfte Maskenpflicht:
Von einer verschärften Maskenpflicht spricht man, wenn eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 zu tragen ist. Auch geimpfte und genesene Personen sind nicht von der verschärften Maskenpflicht befreit.

Nutzung der LUCA App im Landkreis Vulkaneifel

Damit Betriebe, Einzelhandel, Gastronomie und Einrichtungen zukünftig Kontaktdaten für eine mögliche Kontaktrückverfolgung optional auch digital erfassen können, ist auch die Nutzung der Luca App im Landkreis Vulkaneifel selbstverständlich möglich und das Gesundheitsamt des Landkreises Vulkaneifel mit einer Schnittstelle hieran angeschlossen. Die Luca App kann als Alternative zur Erfassung der Kontaktdaten in Papierform genutzt
werden. Dazu lädt der Nutzer die Luca App im Appstore seines Handys herunter und meldet sich einmalig an. Beim Besuch eines teilnehmenden Betriebes oder auch bei privaten Treffen wird mit dem Handy ein QR-Code gescannt, mit dem die persönlichen Daten sowie die Ankunfts- und Aufbruchszeit erfasst wird. Im Infektionsfall bietet die Luca-App dann die Möglichkeit einer digitalen Kontaktrückverfolgung im Austausch mit den Gesundheitsämtern an, wobei die Daten verschlüsselt weitergeleitet werden. Alle weiteren Informationen zur Luca-App finden Sie unter www.luca-app.de.

Für Rückfragen zur Auslegung der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung stehen Ihnen die Kollegen des Kreisordnungsamtes gerne zur Verfügung:

  • Günter Willems, Tel.: 06592 933-236, E-Mail: guenter.willems@vulkaneifel.de
  • Meike Kreisbach, Tel.: 06592 933-226, E-Mail: meike.krebsbach@vulkaneifel.de