Vermisstes Mädchen durch Rettungshunde lebend gefunden


Die 12-Jährige  wurde am Freitagabend gegen 18:00 Uhr bei der Polizei als vermisst gemeldet. Nach einer ersten Suche durch die Beamten der Polizeiinspektion Daun wurde die Suche mit einem Großaufgebot von Einsatzkräften der Feuerwehr und der Rettungshundestaffel Wittlich fortgesetzt. In Gerolstein, Gees und Pelm suchten über 60 Helfer nach dem vermissten Mädchen. Die Rettungshundestaffel des BRH Wittlich war schnell mit zwei Personenspürhunden und drei Flächensuchhunden vor Ort und nahm die Fährte auf. Im Einsatz waren auch drei Drohnen mit Wärmebildkameras, welche seit kurzem bei der Feuerwehr der VG Gerolstein und dem Landkreis Vulkaneifel im Einsatz sind. Nach einer ersten Sichtung durch eine Drohne suchten die Hunde gezielt und fanden die Schülerin kurz nach Mitternacht zusammengekauert in einem Waldstück. Durch den Rettungsdienst wurde das unterkühlte Mädchen versorgt und konnte anschliessend unverletzt nach Hause zurückkehren.
Bürgermeister Hans Peter Böffgen sowie Brand- und Katastrophenschutzinspektor Harald Schmitz informierten sich vor Ort bei der Einsatzleitung über die Suchaktion. Großer Dank galt den Mitgliedern der Rettungshundestaffel.

Hintergrundinformation zur Rettungshundestaffel Eifel-Mosel e.V.
Die Hundestaffel wurde im Jahr 1996 gegründet und ist Mitglied im Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH). Der BRH ist die größte rettungshundeführende Organisation in Deutschland. Die Staffel Eifel-Mosel e.V. ist eine anerkannte Einheit des Katastrophenschutzes im Landkreis Bernkastel-Wittlich und kann auf 18 geprüfte Rettungshunde und 27 Helfer zurückgreifen. Weitere 10 Hunde sind aktuell in der Ausbildung zum Rettungshund für Flächen-, Trümmer- und Personensuche.
Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite www.rhs-eifel-mosel.de.